Sie sind hier: Übersicht > 2.7. Aktuelles rund um den Obus

2.7. Aktuelles rund um den Obus




Ein Stück Urgestein des Eberswalder Obus-Netzes in der Nacht vom 18.02. zum 19.02.2019 abgebaut

In der Nacht vom 18.02. zum 19.02.2019 in der Zeit zwischen 22:00 Uhr und 03:30 Uhr wurde nach mehr als 78 Jahren die Fahrleitung der Wendestelle an der ehemaligen Endhaltestelle Westend Boldtstraße ersatzlos abgebaut.

Die Wendestelle an der ehemaligen Endhaltestelle Westend Boldtstraße war seit Beginn des Eberswalder Obus-Verkehrs am 03.11.1940 Bestandteil des Fahrleitungsnetzes. Benutzt wurde die Wendestelle anfangs von den Obussen der Obus-Linie Westend-Ostend. Ab 05.04.1953 kamen mit dem Anschluß des Stadtteiles Nordend an das Obus-Netz die Obusse der Obus-Linie Westend-Nordend hinzu.

Das Foto zeigt den Obus Nr. 4III (Baujahr 1956) mit Beiwagen Nr. IX (Typ LOWA W 700, Baujahr 1953) auf der Linie  Westend-Nordend  an der Endhaltestelle Westend/Boldtstraße im September 1957.

Obus Nr. 4/III vom DDR-Typ LOWA W 602a


Mit der Inbetriebnahme der Erweiterung der Fahrleitung von Westend zum Wohngebiet "Max Reimann", heute Brandenburgisches Viertel, am 06.11.1987 verlor die damalige Endhaltestelle Westend Boldtstraße ihre Bedeutung. Die Obusse drehten nun an der neuen Endhaltestelle Salvador-Allende-Straße im Wohngebiet "Max Reimann", heute Potsdamer Allee im Brandenburgisches Viertel. Die Endhaltestelle Westend Boldtstraße wurde in eine Betriebshaltestelle umgewandelt und an der Ernst-Thählmann-Straße (heute Heegermühler Straße) zwei neue Haltestellen Boldtstraße, eine Richtung Hauptbahnhof und eine Richtung Finow, eingerichtet. Die Fahrleitung der Wendeschleife blieb bestehen. Es wurden eine Kreuzung und eine Einlaufweiche eingebaut. Damit konnten die Obusse per Fahrleitung in der Boldtstraße aus betriebstechnischen Gründen wenden. Diese Wendestelle wurde ohne Fahrgäste befahren. Sie wurde zur Korrektur bei Fahrplanschwierigkeiten, Fahrten zum Betriebshof und zur Einreihung der Obusse in den Fahrplantakt benutzt.

Das Foto zeigt die Fahrleitung in der Wendestelle Westend/Boldtstraße.

Fahrleitung in der Wendestelle Westend/Boldtstraße


Im Laufe der Jahre verursachte insbesondere die verschlissene Kreuzung in der Fahrleitung der Wendestelle Westend Boldtstraße Betriebsstörungen. Die Kreuzung und die Einlaufweiche wurden am 22.10.2011 ausgebaut. Damit war ein Befahren der Wendestelle Westend/Boldtstraße per Fahrleitung nicht mehr möglich.

Das Foto zeigt die Fahrleitungsmonteure der Banimer Busgesellschaft mbH beim Ausbau der Kreuzung aus der Fahrleitung in der Wendestelle Westend/Boldtstraße am 22.10.2011.

Ausbau der Kreuzung aus der Fahrleitung in der Wendestelle Westend/Boldtstraße


Aus Kostengründen und auch auf Grund der bestehenden Ausrüstung aller Obusse mit Notfahraggregaten bzw. Akkumulatoren wurden die ausgebaute Kreuzung und auch die Einlaufweiche in der Fahrleitung der Wendestelle Westend Boldtstraße nicht erneuert.

Letztlich, siehe oben, wurde die Fahrleitung der Wendestelle an der ehemaligen Endhaltestelle und Wendestelle Westend Boldtstraße in der Nacht vom 18.02. zum 19.02.2019 abgebaut.

Die Wendestelle Westend Boldtstraße wird bei Bedarf auch heute noch von den Obussen mit Notfahraggregat bzw. Akkumulator befahren.

Zum Anfang