Sie sind hier: Übersicht > 5. Archiv > Ablehnung der Stadt Gefahr für den Obus



aus der Märkischen Oderzeitung vom 03.01.2003:

Personennahverkehr

Ablehnung der Stadt Gefahr für den Obus



Zum Leserbrief von Reinhold Dellmann "Eberswalde gefährdet Förderung des Obusses", Oberbarnim-Echo vom 21./22. Dezember:

Der Landkreis Barnim sichert im Stadtgebiet von Eberswalde den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit dem sehr attraktiven, umweltfreundlichen, aber auch gegenüber dem Standard teureren Obus.

Wenn Herr Dellmann das mangelnde Obus-Engagement der Stadt Eberswalde kritisiert, kann man ihm nur beipflichten. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung forderte von der Stadt vor Jahren schon ein solches Zeichen.

Da Herr Dellmannn als Landtagsabgeordneter selbst Mitglied der SPD ist, empfehle ich ihm, dieses Thema mit seinen Eberswalder Parteifreunden zu besprechen. Auch Bürgermeister Reinhard Schulz, der sich im nächsten Jahr mit einem SPD-Ticket in der Tasche für weitere acht Bürgermeisterjahre bewirbt, wäre hier der richtige Ansprechpartner.

Vielleicht hilft dabei ja die vorsichtige "Drohung" mit einer möglichen Umstrukturierung der Finanzierung des ÖPNV beim Land. Mein Eindruck jedoch war es, dass die Stadt Eberswalde nur darauf wartet, bis die Frist abgelaufen ist, in der Fördergelder zurückzuzahlen wären. Bei anhaltender Beteiligungsverweigerung der Barnimer Kreisstadt würde der Landkreis vermutlich dann den Betrieb des Obusses aus Kostengründen einstellen.

CHRISTIAN WAPLER, Finowfurt, Ortsteil Werbellin

Multicounter.de