Sie sind hier: Übersicht > 4.3. Zeitraum von 1966 - 1989 > Umsetzung von Obussen aus Dresden

Umsetzung von Obussen aus Dresden



Da Neufahrzeuge nicht geliefert werden konnten, erfolgte eine Umverteilung der gebrauchten Obusse von bereits stillgelegten Obus-Betrieben auf die noch aktiven Obus-Betriebe.

Nachdem der Obus-Betrieb in Dresden am 28.11.1975 eingestellt worden war, erhielt der Eberswalder Obus-Betrieb Ende 1975 drei Obusse des tschechischen Typs ŠKODA 9 Tr13 aus Dresden. Für diese Fahrzeuge waren die Wagennummern 30I bis 32I vorgesehen. Im September 1975 wurde der Obus Nr. 30I und im Mai 1976 der Obus Nr. 32I in Dienst gestellt. Der als Wagen-Nr. 31I vorgesehene Obus erhielt keine Zulassung und diente als Ersatzteilspender. Er wurde 1980 verschrottet.

Das Foto zeigt den ehemaligen Obus Nr. 30I später Obus Nr. 18II vom tschechischen Typ ŠKODA 9 Tr13 mit Anhänger vom Typ W 701 Reko auf der Freienwalder Straße in Richtung Platz der Freundschaft (heute: Markt).

Obus Nr. 30(I) umbenannt in 18/II vom tschechischem Typ SKODA 9 Tr13 (verschrottet)


Das Foto zeigt den Obus Nr. 32I vom tschechischen Typ ŠKODA 9 Tr13 auf dem Betriebshof Eberswalde/Bergerstraße.

Obus Nr. 32(I) vom tschechischen Typ SKODA 9 Tr13 (verschrottet)


Multicounter.de