Sie sind hier: Übersicht > 4.1. Zeitraum von 1842 - April 1945 > Eberswalder Straßenbahn

Eberswalder Straßenbahn



Trotz entscheidender Weiterentwicklungen des Obusses gaben die Eberswalder Stadtverordneten am 10. August 1909 der Errichtung einer elektrischen Straßenbahn den Vorzug. Ausschlaggebend waren u.a. auch die meistens guten Ergebnisse des Straßenbahnbetriebes in anderen Städten.

Am 31. März 1910 wurde die Konzession für die Straßenbahnlinie erteilt. Die Berliner Siemens-Schuckert-Werke erhielten den Auftrag zum Bau der Eberswalder Straßenbahn. Dieser enthielt neben dem Bau der Strecke auch die elektrische Ausrüstung von drei zweiachsigen Straßenbahnwagen der Waggonfabrik Gottfried Lindner AG Ammendorf.

In der Bergerstraße auf dem Gelände der Städtischen Betriebe entstand die Wagenhalle und die Umformerstation. Das Stadtbauamt hatte die Wagenhalle mit Werkstatt, Geräteraum, einer Schmiede, einem Mannschaftsraum und einer Toilette geplant und gebaut. Diese hatte Platz für sechs Wagen. Durch die Zimmerstraße erfolgte die Zufahrt zur Wagenhalle.

Die Stromversorgung der Straßenbahn wurde durch das städtische Elektrizitätswerk, welches sich ebenfalls in der Bergerstraße befand, realisiert. Später wurde das städtische Elektrizitätswerk an die Überlandzentrale des Märkischen Elektrizitätswerkes, welches sich am Finowkanal in Heegermühle (heute: Finow) befand, angeschlossen. Die Umformeranlage für die Straßenbahn wurde von der AEG-Allgemeine Electricitäts-Gesellschaft Berlin geliefert. In dieser Umformeranlage erzeugten Drehstrommotore, die mit je mit einem Gleichstromgenerator von 50 kW Leistung und einer Ausgangsspannung von 550 V gekoppelt waren, den Gleichstrom für die Straßenbahn.

Ende Mai 1910 begann der der Bau der Straßenbahnlinie in der Regelspurweite von 1435 mm. Sie war 2,7 km lang, einspurig und hatte eine Ausweichstelle am Alsenplatz. An den Endhaltestellen Kleinbahnhof und Markt waren die Ausweichstellen für einen späteren Beiwagenbetrieb eingerichtet.

Nach weniger als drei Monaten Bauzeit wurde am 27. August 1910 mit einer Probefahrt die Straßenbahnlinie vom Markt bis zum Staatsbahnhof polizeilich überprüft.

Mit drei zweiachsigen Triebwagen wurde am 01.09.1910 der Betrieb der Eberswalder Straßenbahn zwischen Markt und Staatsbahnhof im 15-Minuten-Takt aufgenommen. Da die neue Eisenbahnbrücke noch nicht für den Verkehr zugelassen war, wurde die 1,2 km lange Strecke zum Kleinbahnhof einige Tage später in Betrieb genommen. Der Fahrpreis betrug 10 Pfennig.

Aufgrund hoher Fahrgastzahlen wurden noch 1910 zwei zweiachsige Beiwagen von der Waggonfabrik Gottfried Lindner AG Ammendorf gekauft. Einer dieser Beiwagen wurde 1916 von der Waggonfabrik Gottfried Lindner AG Ámmendorf in einen Triebwagen (TW 4) umgebaut. Desweiteren wurden ein Schneepflug und je eine kleine und große fahrbare Leiter beschafft.

Das Foto zeigt die kleine und große fahrbare Leiter der Eberswalder Straßenbahn.

Kleine und große fahrbare Leiter der Eberswalder Straßenbahn


Von 1914 bis 1918 war der 1. Weltkrieg. Da die Männer Kriegsdienst leisten mußten, wurden ab 1916 Frauen als Straßenbahnfahrerinnen eingestellt und im Mai 1919 wieder entlassen.

Ab 30. November 1918 wurde mit der Straßenbahn über Anschlußgleise Kohle vom Güterbahnhof zum Gaswerk transportiert.

Im Jahre 1920 lieferte die Waggonfabrik Gottfried Lindner AG Ammendorf weitere fünf Trieb- und vier Beiwagen, alle zweiachsig, in bereits modernerer Ausführung.

Am 08. Dezember 1920 wurde die Verlängerung der Straßenbahnlinie in Richtung westlicher Stadtrand vom Kleinbahnhof zur Eisenspalterei in Betrieb genommen. Dann aufgrund der herrschenden Inflation eingestellt und am 13. April 1921 erneut in Betrieb genommen.

Finanzielle Schwierigkeiten, verursacht durch die Inflation, machten 1922 den Verkauf der 1920 gelieferten fünf Trieb- und vier Beiwagen nach Utrecht notwendig.

Vom 22. November 1922 bis zum 13. November 1924 wurde der Straßenbahnbetrieb aufgrund der herschenden Inflation komplett eingestellt. Am 14. November 1924 wurde der Betrieb zwischen Kleinbahnhof und Markt wieder aufgenommen. Die Strecke zur Eisenspalterei wurde nicht mehr befahren und später abgebaut.

Da sich Eberswalde auch in östliche Richtung ausdehnte, wurde die Straßenbahnlinie bis zur Saarstraße erweitert. Am 22. August 1927 wurde der Betrieb auf der neuen Teilstrecke aufgenommen. Von der Waggonfabrik Gottfried Lindner AG Ammendorf wurden erneut zwei Triebwagen gekauft.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahre 1933 wurden in Eberswalde an der Freienwalder Chaussee zwei Kasernen gebaut und die Eberswalder Ardelt-Werke stellten vorrangig Rüstungsgüter her. Die Ardelt-Werke warben Facharbeiter in ganz Deutschland an. Bis 1937 entstand in Ostend die Ardelt-Siedlung.

Aufgrund dieser Faktoren stiegen die Fahrgastzahlen der Eberswalder Straßenbahn stark an und sie erreichte letztlich ihre Kapazitätsgrenze. Ein Ausbau oder Ersatz wurde benötigt. Der Obus sollte der Ersatz werden und so wurde am 02. November 1940 der Eberswalder Straßenbahnverkehr eingestellt.

Das Foto zeigt den Triebwagen 2 der Eberswalder Straßenbahn am Hauptbahnhof.

Triebwagen 2 der Eberswalder Straßenbahn am Hauptbahnhof


Das Foto zeigt den Triebwagen 3 der Eberswalder Straßenbahn vor dem Depot in der Bergerstraße.

Triebwagen 3 der Eberswalder Straßenbahn vor dem Depot in der Bergerstraße


Das Foto zeigt den Triebwagen 5 der Eberswalder Straßenbahn am Alsen-Platz.
Im Foto kann man unten links den Abzweig Zimmerstraße zum Depot Bergerstraße erkennen.

Triebwagen 5 der Eberswalder Straßenbahn am Alsen-Platz
´

Im Jahre 1941 wurden die Trieb- und Beiwagen der Eberswalder Straßenbahn nach Rostock und Krakau (heute: Kraków/Polen) verkauft. In Kraków wurden die Eberswalder Wagen unter Berücksichtigung ihrer geringen Beförderungskapazität und ihres technischen Zustandes überwiegend als Arbeitswagen eingesetzt.

Das Foto zeigt den ehemaligen Eberswalder Triebwagen 1 mit der Wagennummer 150 im Einsatz in Kraków/Pl im Jahre 1941.

Eberswalder Triebwagen 1 mit der Wagennummer 150 im Einsatz in Kraków/Pl im Jahre 1941


In Kraków/Pl ist der ehemalige Eberswalder Straßenbahntriebwagen 2 erhalten geblieben. Er befand sich in einem schlechten Zustand. Eine Rekonstruktion durch das dortige Verkehrsunternehmen MPK Kraków/Pl war vorgesehen.

Ehemaliger Eberswalder Straßenbahntriebwagen 2 in Kraków/Pl im Jahre 2008


Im Jahre 2015 wurde der ehemalige Eberswalder Straßenbahntriebwagen 2 durch das dortige Verkehrsunternehmen MPK Kraków/Pl rekonstruiert. Das Foto zeigt den ehemaligen Eberswalder Straßenbahntriebwagen 2 mit Krakówer Wagen-Nr. 151 im Technischen Museum von Kraków/Pl im Februar 2016.

Ehemaliger Eberswalder Straßenbahntriebwagen 2 mit Krakówer Wagen-Nr. 151 im Technischen Museum von Kraków/Pl im Februar 2016


Multicounter.de