Sie sind hier: Übersicht > 4.1. Zeitraum von 1842 - April 1945 > Eberswalder Omnibusbetrieb mit Pferden

Eberswalder Omnibusbetrieb mit Pferden



Der Eberswalder Pferdeomnibus-Betrieb wurde von der Firma

  Eberswalder Omnibusbetrieb Buchholz Nachf. 


betrieben. Sie nahm den Betrieb mit zwei Fahrzeugen, drei Kutschern und drei Conducteuren (Fahrkartenkontrolleure,Schaffner) am 01. Februar 1865 auf.

Eberswalder Omnibusbetrieb mit Pferden


Die Pferdeomnibus-Linie verkehrte im Anschluß an die Eisenbahnzüge vom Bahnhof über die Eisenbahnchaussee und die Neue Kreuzstraße zum Markt. Anfangs wurden jeweils vier Hin- und Rückfahrten angeboten. Im Gegensatz zu Kutschen und Postkutschen konnte die Pferdeomnibus-Linie entschieden mehr Fahrgäste befördern.

Größere Steigungen, wie in der Eisenbahnstraße von 33 ‰, bereiteten Probleme, die meist nur durch Vorspannen von zusätzlichen Pferden gelöst werden konnten. Die Reisegeschwindigkeit war entsprechend niedrig und betrug etwa 8 km/h. Desweiteren mußten auch einige Austausch-Pferde als Ersatz für ermüdete Pferde vorgehalten werden.

Laut Stadtchronik hatte der Fahrgast 1½ Silbergroschen als Fahrpreis zu bezahlen. Ein Gepäckstück kostete einen weiteren Silbergroschen.

Im Jahre 1904 wurde die Pferdeomnibus-Linie bis zum Richterplatz verlängert.

Der Eberswalder Pferdeomnibus-Betrieb war von 1865 bis 1910 im Einsatz.

Multicounter.de